Die Begegnung mit der dunklen Göttin

Eine rituelle Unterweltsreise

Workshop und Zeremonie

 

Regelmäßige und bewußte Reisen in die Unterwelt sind

hilfreich. In unserer Kultur gibt es noch wenig Platz dafür

und wir haben keine Übung darin.

Da die Seele sie aber braucht unternehmen wir von Zeit zu

Zeit unbewußte und unvollständige Unterweltsreisen. Diese

äußern sich in Gefühlen von nicht richtig da sein, immer auf etwas

warten, unvollständig leben, Krise ohne den Ausgang zu finden,

Unruhe, Gefühlschaos.

Dies liegt daran, dass wir den Abstieg begonnen haben, unsere Seele eine Veränderung sucht, uns das aber nicht bewußt ist, wir auch den Wendepunkt nicht finden, da wir in Verwirrung sind. Wir wissen nicht, wo wir uns befinden und sind zumeist im Widerstand, uns auf die Erfahrung einzulassen.

 

Wie die Natur und unsere Körper regelmäßig, zyklisch – im Herbst, monatlich -

loslassen, Blätter abwerfen, bluten, ausscheiden, .. eine Art Sterben ohne das

es kein neues Leben im Frühling geben kann, arbeitet auch unsere Seele in Zyklen.

Wenn wir im Winter steckenbleiben oder schon mit Widerstand/ unbewußt in den

Winter gegangen sind, die Zeichen unserer Intuition, dass eine Veränderung nötig

ist, ignoriert, überhört haben aus Angst und Unwissenheit, finden wir den Ausgang,

den Frühling und die Wiedergeburt nicht.

 

Ohne diesen Widerstand, mit Wissen, was hier vor sich geht und mit etwas Übung geht

der ganze Prozess viel leichter. Es ist auch möglich, Wegbeschreibungen zu erstellen für das nächste Mal. Das ist Teil dieses Workshops.

 

Sinn der Unterweltsreisen ist das bewußte Loslassen. Ohne zu wissen, was

davon bei der Wiederkehr zu uns zurückkommt. Spüren, der Seele

lauschen, der dunklen weisen alten Göttin begegnen, ihr, die uns

in Veränderung führt, durch Erfahrungen, Initiationen,

Transformationen.

Zeremonielle Unterweltsreisen in heiligem Raum helfen,

diese im Leben bewußt zu machen, Werkzeuge und

Wegbeschreibungen zu erspüren und zu erproben, sodass

zukünftige Reisen leichter, klarer, früher und gewählter

angetreten werden.

Ein Workshop schafft hierfür einen Rahmen und Sicherheit.

Der Tempel der Göttin ist als heiliger Ort ein guter Platz dafür.

Eine Priesterin ist dabei eine hilfreiche Unterstützung.

 

Führerinnen sind Cerridwen, Kali, Frau Holle und Rhiannon´s Aspekt der

Weisen Alten: Inititation, Transformation.

Mythologische Vorbilder sind Inanna, Psyche, Demeter.

 

In diesem Workshop spüren wir unsere individuellen

unvollständigen Unterweltsreisen auf, sowie persönliche Muster,

die diese begleiten. Wie drückt sich unser Widerstand aus, in welchen

Zeitabläufen gehen wir in die Unterwelt, an welchen Stellen bleiben

wir stecken, um welche persönlichen Themen geht es ? Es gibt Zeit,

hier im Kreis mit persönlichen Lebensthemen zu arbeiten, so dass

im Leben der Rückweg aus der Unterwelt angetreten werden kann.

Es gibt hier Übungen zum Spüren, Hören, Intuition wahrnehmen,

die sowohl für sich alleine geübt werden können als auch als Vorbereitung

zur zeremoniellen Unterweltsreise dienen.

 

Anschliessend unternehmen wir eine zeremonielle Unterweltsreise nach dem Vorbild von Inanna. 7 Schwellen, 7 Gegenstände, die für Lebensbereiche stehen. Loslassen an jeder Schwelle, Spüren. Lauschen. Nach Innen gehen in die Begegnung mit der dunklen Göttin, mit der eigenen Seele.

Den Wendepunkt erspüren und bewußt zurückkehren.

 

Dieser Workshop ist ein intensiver transformativer Prozess.

Er ist nicht geeignet für Menschen mit einer diagnostizierten psychischen Erkrankung oder während Medikamenteneinnahme. Bei Unsicherheit, ob eine Teilnahme möglich ist, sprecht mich an.

max. 6 TeilnehmerInnen

 

In Leipzig im Tempel der Göttin:

15. Januar 2021  17 - 21 Uhr

16. Januar 2021 10 - ca 20  Uhr

17. Januar 2021 10 - ca. 19 Uhr

​Beitrag: Normal 250 €/ ermäßigt 230 € / super ermäßigt 210 €

 

 

 

© 2018 Claudia Hoffmann | Impressum | Datenschutz

  • Facebook Social Icon